Blogartikel von Hans-Jürgen Zernfeld

Neue Besen kehren gut oder „Was lange währt wird (hoffentlich) endlich gut.“

Nun ist es wohl endlich soweit: Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Gladbeck wird ab September dieses Jahres wieder die Versorgung der Bedürftigen in unserer Stadt mit kostengünstigen Lebensmitteln sicherstellen. Lang genug hat es ja auch gedauert durch die nicht ganz unproblematische Abwicklung der Vorgänger Gesellschaft Gladbecker Tafel e.V. begründet. Nun scheinen aber alle Baustellen behoben und mit der Anschaffung eines Ausgabewagens und der dringend nötigen Instandsetzung der vorhandenen Fahrzeuge, die logistischen Fundamente für die Lebensmittelausgabe, vorhanden zu sein.

Mit der Anmietung eines Kühlcontainers konnte nun auch das letzte Loch gestopft werden, um eine hygienisch einwandfreie Lebensmittelverwertung bzw. -verteilung, gewährleisten zu können.

An dieser Stelle sei noch einmal auf die vorbildliche Unterstützung bei der Abwicklung des alten Tafel Vereines, durch die Spitzen der Stadtverwaltung (Bürgermeisterin, Erster Beigeordneter) hingewiesen. Zudem ist es Frau Bürgermeisterin Weist gelungen, die ehemaligen Sponsoren der Gladbecker Tafel (Lions Club, Sparkasse, Volksbank usw.), wieder mit ins Boot zu holen. Auf ein zuverlässiges Sponsoring wird das DRK in Sachen Tafelservice auch angewiesen sein, da eine permanente Unterstützung aus dem Haushalt der Stadt Gladbeck wohl aus politischen Gründen nicht machbar sein wird. Gewisse politische Kreise stehen der Tafel seit jeher kritisch gegenüber, da hier nach deren Meinung „Armut nicht bekämpft, sondern nur verwaltet wird“.

Aber jetzt heißt es erst mal positiv zu denken, nachdem man einen Schlussstrich unter das unrühmliche Ende der alten Tafel ziehen konnte und das DRK Gladbeck nun motiviert und hoffnungsvoll in die Zukunft blickt.

 Als Gründungsmitglied der alten Gladbecker Tafel wünsche ich Herrn Walter und seinen Mitstreitern vom DRK viel Erfolg bei der für unsere Gesellschaft so (lebens-)wichtigen Aufgabe.