Die Bundestagswahl ist vorbei, die Nachwirkungen noch lange nicht

Es ist es eine Sensation. Der SPD, lange im 15%-Umfrageturm wie eingemauert, ist ein Befreiungsschlag gelungen. Ihr Kanzlerkandidat hat als Person und Persönlichkeit auf der ganzen Linie die Mehrzahl der Wähler überzeugt. Nun hat Olaf Scholz die Wahl gewonnen und die SPD zur stärksten Fraktion im neuen Bundestag „mitgenommen“. Die Union, zuvor lautstark angekündigt eine Niederlage anzuerkennen, arbeitet aber „kreativ“ an einer 180 Grad Kehrtwende. Sie versucht insbesondere die Grünen zu ködern, zusammen mit der FDP eine Koalition gegen den Wahlgewinner Olaf Scholz zu schmieden. Obwohl alle Umfragen vor und nach der Wahl dokumentieren, dass die Bürger ihn, also Olaf Scholz, für den besten Politiker halten und ihm vertrauen, die neue Regierung zum Wohle des ganzen Landes zu bilden. Der Union rufen wir zu, den Wahlkampf zu beenden und das Ergebnis anzuerkennen.

Blicken wir nach Gladbeck: Hier das Ergebnis in Kurzform: Die SPD liegt bei den Zweitstimmen mit 37,2% weit vor der CDU mit 22,5%. Bei den Erststimmen ist es noch eindeutiger. Michael Gerdes (SPD) erzielt 41%, sein CDU-Konkurrent 23,5%. Im gesamten Wahlkreis, bestehend aus Bottrop, Gladbeck und Dorsten, hat Michael Gerdes klar gewonnen und sein Direktmandat überzeugend verteidigt.

Nun ein Blick nach Rosenhügel: Auch bei uns hat Michael Gerdes nach Erststimmen eindeutig gewonnen. Er konnte im Rosenhügeler Norden 46,5 % und im Rosenhügeler Süden 44 % der Stimmen auf sich vereinigen. Das beste Gladbecker Ergebnis errang er zudem im Stimmbezirk 21.1 – Heinrich-Weidemeier-Haus mit 49,7 % der Erstimmen. Bei den Zweitstimmen sieht es auch gut aus: Im Wahlbezirk Rosenhügel Nord liegt die SPD mit 42,4 % weit vor der CDU mit 20,1%. Auch in Rosenhügel Süd liegt die SPD mit 38,1 % mit großen Abstand vor der CDU mit 20,5 %.

Die Rosenhügeler Sozialdemokraten gratulieren Olaf Scholz und Michael Gerdes zu ihren klaren Erfolgen. Wir bekunden aber parallel auch allen Kandidat*innen der anderen demokratischen Parteien unseren aufrichtigen Respekt, unsere Demokratie gestärkt zu haben.