Pressemitteilung des Vereins Jugend ist Zukunft e.V.:

Eine Spende der Vonovia-Mieterstiftung machte es möglich

„Kurt-Löwenstein-Haus wurde während des Lockdowns saniert!“

„Dank einer großzügigen Spende der Vonovia-Mieterstiftung konnten bisher zwei Dächer des Kurt-Löwenstein-Hauses an der Roßheidestraße 212 während des Lockdowns saniert werden. So wurde das Toilettendach und das Dach des Zwischenbaus, die beide zu dem dort untergebrachten Jugendtreff gehören, komplett erneuert. Weiterhin erneuert werden müssen noch die Toiletten selbst. Dies hat der Verein noch für die Sommermonate vorgesehen.

Geplant war eigentlich die im Wohnbereich des Hauses untergebrachten jugendlichen Geflüchteten als integrative Maßnahme bei der Sanierung mit einzubinden. „Leider hat das aufgrund des Lockdowns nicht so geklappt, wie wir es uns vorgestellt hatten“, so Andi Dunkel, Vorsitzender des Trägervereins. Und weiter sagt er: „Bis auf die Hilfe bei der Angabe von Material und der Materialbearbeitung konnten wir sie aus Sicherheits-, Abstands- und Hygienegründen leider nicht einbinden. Aber sobald die Corona-Regeln es zulassen, werden unsere Räume auch zu Begegnungsorten für die im Hause untergebrachten Flüchtlinge.“

Die Räumlichkeiten des Jugendtreffs werden vornehmlich für die Hausaufgabenhilfe und für die Sozialberatung genutzt. In den letzten Jahren werden sie aber auch zunehmend als Treffpunkt von anderen örtlichen Vereinen belegt. Darüber hinaus dienen die Räumlichkeiten auch als Treffpunkt für nachbarschaftliche Begegnungen und für kleinere Feiern für die Menschen aus der umliegenden Nachbarschaft. So hat sich im letzten Jahr eine Gruppe von Seniorinnen zusammengefunden, die sich wöchentlich zum Kaffeeklatsch treffen, vor allem ältere Mieterinnen der Vonovia aus dem südlichen Brauck. In der Pandemie konnte das Kurt-Löwenstein-Haus aufgrund seiner beschränkten Größe fast im gesamten letzten Jahr bis heute nur sehr eingeschränkt genutzt werden.