Die Corona-Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem. Auch unser Rosenhügel ist davon betroffen. Auch in Rosenhügel sind Menschen an dem Virus gestorben. Dahinter stehen Schicksale von Leid und einsamen Sterben. Allen Angehörigen gilt unsere tiefempfundene Anteilnahme.

Wir in Rosenhügel versuchen mit unseren Mitteln ein wenig unseren Bürger*innen, hier vor allem unseren Senior*innen zu helfen. In der Nachbarschaftshilfe Rosenhügel haben sich die wichtigsten Akteure vor Ort zusammen geschlossen, um den Menschen Vertrauen und Hoffnung in die Zukunft zu vermitteln. Wir wollen damit das nachbarschaftliche Miteinander fördern und dazu anregen sich für die Sorgen und Ängste seiner Nachbarn zu interessieren. Mit dem Mittagstisch, dem Sorgentelefon und den Alltagshilfen wollen wir zeigen, dass auch die Nachbarn im Notfall bereitstehen. Und dies über alles Trennende hinweg. Weder Religionszugehörigkeit, Parteimitgliedschaft noch anderweitige Überzeugungen spielen dabei eine Rolle.

Der Lockdown geht nun in die Verlängerung. Das ist sicher für viele Menschen nicht leicht. Besonders die Soloselbstständigen, Gastronomen, 450,–€-Kräfte und die vielen von Kurzarbeit betroffenen Menschen leiden nicht nur mental, sondern stehen auch oft vor einem wirtschaftlichen Desaster. Die SPD in der großen Koalition in Berlin versucht alles, um eine einigermaßen stabile wirtschaftliche Situation zu gewährleisten. Wir können froh sein, dass wir einen Finanzminister Olaf Scholz haben, der sowohl die Menschen als auch die Wirtschaft im Blick hat. Jetzt gilt es so schnell wie möglich den größten Teil der Bevölkerung zu impfen, damit wir endlich wieder zum gewohnten Alltag zurückkehren können. Dazu ist noch viel Überzeugungsarbeit nötig, denn die Impfbereitschaft der Bevölkerung muss noch erhöht werden. Bitte werbt dafür, sich impfen zu lassen.

Die neusten Entwicklungen in den USA haben uns alle schockiert. Der versuchte Sturm auf den Kongress in Washington ist ein Angriff auf alle demokratischen Kräfte weltweit gewesen. Man kann nur hoffen, dass die Demokratie in den USA weiterhin genug Abwehrkräfte hat, um diesen Angriffen von rechts standzuhalten. Aber erinnern wir uns: Im Herbst diesen Jahres hat auch in Deutschland der Mob der “Querdenker”- Bewegung versucht, den Bundestag zu stürmen. Die Geschichte darf sich besonders in Deutschland nicht wiederholen. Auch wir müssen wehrhaft bleiben. Die Grundpfeiler unseres Grundgesetzes müssen einem Ansturm weiterhin standhalten. Die Verfassung zu schützen ist die Aufgabe aller “Geradedenkenden” Bürger*innen – auch wenn wir im Notfall große persönliche Risiken eingehen müssen, um unser geliebtes deutsches Heimatland vor einer drohenden Diktatur zu schützen. Unser Motto lautet: “Nie wieder Diktatur – nie wieder Krieg!”

Wir haben im letzten Jahr einen Kommunalwahlkampf unter Corona-Bedingungen erlebt. Das war für alle Kandidatinnen nicht einfach. Ihr seid es gewohnt, dass unsere Rosenhügeler SPD zahlreiche Diskussions- und Begegnungsmöglichkeiten im Ortsteil organisiert. Das war größtenteils diesmal nicht möglich. Am Ende sind wir hier vor Ort noch mal mit einem blauen Auge davon gekommen.

Die SPD hat beide Rosenhügeler  Wahlkreise, immer noch mit einem großen Abstand, vor der CDU gewonnen. Die SPD hat aber insgesamt in Gladbeck rund zehn Prozent verloren – im Gladbecker Süden leider überproportional. Die teilweise sehr hohen Stimmanteile der rechtsradikalen Parteien betrübt uns sehr und beschäftigt uns weiter. Durch den Einsatz der überzeugenden Bürgermeisterkandidatin und jetzigen Bürgermeisterin, Bettina Weist, konnte das Schlimmste verhindert werden. Dafür gebührt ihr Respekt und unser herzlichster Dank für ihren Wahlkampf. Aber auch unser Kandidat für das Amt des Landrates, Michael Hübner konnte in Gladbeck überzeugen. Leider fehlten im kreisweit am Ende einige hundert Stimmen.

Aufgrund des Lockdowns sind weiterhin alle öffentlichen Veranstaltungen der Rosenhügeler SPD bis auf Weiteres abgesagt. Wir hoffen darauf, dass diese Pandemie im Laufe des Jahres ihr Ende findet, damit wir zum normalen Alltag zurückfinden können.

Auch wenn die Umstände weiter bedrückend sind, wünschen wir allen Rosenhügeler*innen ein frohes neues Jahr und Glück und Gesundheit für das Jahr 2021. Wenn wir zusammenhalten, wird alles wieder gut.

Glückauf für unsere Heimatstädte Gladbeck und Gelsenkirchen

Andi Dunkel

Ortsvereinsvorsitzender